Heinrich-von-Oytha-Schule - Oberschule Friesoythe

Projekttage im Schulwald

Unser Schulwald, der im Dezember 2012 in Neuvrees gepflanzt wurde, hat sich in den letzten Jahren recht gut entwickelt. Die ersten Bäume haben mittlerweile eine Höhe von etwa 6 - 7 m erreicht.

Der Wald unterliegt einer ständigen Veränderung. Deshalb war für uns nun die Zeit gekommen, eine erste große Bestandsaufnahme vorzunehmen. Diese konnte jetzt im Rahmen unserer diesjährigen Projektwoche durchgeführt werden. Dazu wurde eine Projektgruppe gegründet, die sich zum Ziel setzte, diese Bestandsaufnahme an den Projekttagen durchzuführen.

Bei der Pflanzaktion im Jahr 2012 wurden 39 verschiedene Baumarten und Sträucher gepflanzt -  insgesamt etwa 3100 Pflanzen.

Welche der gepflanzten Bäume und Sträucher sind noch vorhanden? Wie  haben sich die unterschiedlichen Pflanzen an ihrem Standort entwickelt?

Diesen und andere Fragen wollte die Projektgruppe, die aus Schülern der 9. und 10. Klassen bestand, nachgehen.



Um eine Bestandsaufnahme vornehmen zu können, mussten die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, die verschiedenen Pflanzen  des Schulwaldes unterscheiden zu können. Deshalb war am ersten Projekttag zunächst einmal Pflanzenkunde angesagt.

  


   

Mit im Vorfeld erstellten Bestimmungsbüchern und vielen gesammelten Blättern von den Bäumen und Sträuchern des Schulwaldes lernten die Gruppenmitglieder,  die 39 verschiedenen Pflanzen voneinander zu unterscheiden. Von jedem Baum und Strauch wurde zudem ein kurzer Steckbrief angefertigt, damit das erworbene Wissen später auch anderen zur Verfügung gestellt werden kann. Den 2. und 3. Tag verbrachten die Schülerinnen und Schüler dann bei bestem Wetter im Schulwald. Zuerst wurde die Schulwaldfläche mit Hilfe von Flatterband in sechs etwa 14 m breite Streifen eingeteilt. Jeder Streifen wurde dann zur besseren Orientierung in weitere  schmale Streifen eingeteilt.



Nach der Einteilung ging es dann los mit der Bestandsaufnahme. Schülergruppen von 2 – 3 Schülern nahmen sich jeweils einen der Streifen vor und trugen die vorgefundenen Bäume und Sträucher in zuvor erstellte Kartenblätter ein. Dabei wurden von den Schülerinnen und Schülern auch Bäume und Sträucher entdeckt, die 2012 nicht gepflanzt wurden; andere gepflanzte Arten waren kaum oder gar nicht mehr zu finden.